Eine neue Bestzeit für Timo und eine Punktlandung bei Alex

Am 11.10.2015 ging es für uns nach Berlin zum ASICS Grand 10. Es erwartete uns Deutschlands schnellstes 10-km-Rennen. Um 10 Uhr kamen wir im Startbereich an, einen Parkplatz konnten wir schnell und direkt in der Nähe des Starts finden. Es war recht kalt, aber die Sonne schien durchgehend, sodass die Atmosphäre super war. Bevor es in den Startbereich ging, waren wir im ASICS VIP Zelt und trafen dort alle anderen ASICS Frontrunner. Auch Benni (links im Bild) war da, welcher, wie Timo, seine 10 Kilometer Bestzeit angehen wollte. Um 12 Uhr fiel der Startschuss und es ging für uns los auf eine Rundstrecke durch Berlin.

Das Rennen aus Alexandras Sicht:
Den ersten Kilometer musste ich mich tempomäßig einfinden, denn es war sehr voll und es standen zuerst einige Überholmanöver an, bis ich die richtige Tempogruppe für mich gefunden hatte. Die ersten Kilometer lang gab es kalten Gegenwind, allerdings war die Strecke super: schön flach, schön breit und schön schnell. Die Atmosphäre hat einen mitgerissen und es ging an der Siegessäule vorbei, wo noch die blauen Linien des vor zwei Wochen dagewesenen Marathons auf der Straße zu sehen waren. An Kilometerpunkt fünf folgte ein Blick auf die Uhr: 22:30 Minuten und der Gedanke, dass wenn ich nicht einen Zahn zulege, es nichts mit einer neuen Bestzeit werden wird. Die Motivation und der Ehrgeiz packten mich und so lief ich die restlichen Kilometer schneller, um meine Zeit (44:46 Minuten) vom letzten Monat beim Alsterlauf in Hamburg zu knacken. Zwischen Kilometer fünf und sechs führte die Strecke durch den Tierpark und es wurde kurzweilig etwas enger und kurviger. Aus dem Tierpark heraus hieß es für mich nur noch: durchziehen und schneller werden. Der Uhren-Check sagte mir, dass es knapp wird, aber machbar. Auf den letzten Metern sah ich das Schloss Charlottenburg – ein atemberaubender Blick. Ich wusste: Gas geben ist angesagt – dort hinten ist das Ziel. Leider war das Ziel nicht ganz so weit hinten wie ich dachte, da hinter dem Zielbogen noch ein weiterer sichtbar war und ich dachte, dass erst dort das Ziel wäre. Somit ging ich etwas verspätet in den Endspurt, aber ich kam trotzdem sehr glücklich im Ziel an. Am Ende wurde es eine Zeit von 44:46 Minuten und dementsprechend eine Punktlandung auf die Sekunde genau! Ich lief genau die gleiche Zeit, die ich beim Alsterlauf gelaufen bin und bestätigte somit meine Bestzeit.
Das Event war super, tolle Organisation, fantastische Läufer und eine super Stimmung. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher! Zum Schluss gab es noch viele tolle Gespräche mit anderen Läufern, ein kleines Instagram-Läufertreffen kam zustande und wir hatten alle sehr viel Spaß!

Das Rennen aus Timos Sicht:
Wird noch folgen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *